Zum Hauptinhalt springen

Shopfloor heißt das Zauberwort

Die Lebenshilfe-Wuppertal hat das neue Management-System mit großem Erfolg eingeführt.

Die Lebenshilfe-Wuppertal hat das neue Management-System mit großem Erfolg eingeführt.

Shopfloor heißt das Zauberwort. Davon ist Frank Suhre, Leiter der Werkstatt an der Heidestraße, überzeugt. Aber was ist Shopfloor? Das ursprünglich englische Wort bedeutet Werkstatt oder Fertigung. Ziel ist es, eine bessere Zusammenarbeit und einen besseren Informationsfluss zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, zwischen Büro und Werkstatt zu erreichen. Die Lebenshilfe Wuppertal hat jetzt das Shopfloor-Management in Cronenberg eingeführt. „Und zwar mit großem Erfolg“, sagt Suhre. Jeden Morgen treffen sich Werkstatt-Mitarbeiter und Führungskräfte aus verschiedenen Abteilungen an einer Tafel, dem Shopfloor Board, um über aktuelle Daten, laufende oder anstehende Produktionen und mögliche Probleme informiert zu werden. Suhre: „Alle haben so das gleiche Wissens-Niveau, alles ist transparent.“  Wenn zum Beispiel eine Produktionsgruppe wegen Krankheit zu wenig Personal hat, kann schnell ohne Bürokratie entschieden werden, dass andere Mitarbeiter einspringen. Außerdem wird viel vorausschauender geplant.

Seit Einführung des Shopfloor-Systems funktioniere die Zusammenarbeit etwa zwischen Heilpädagogischem Bereich, dem Berufsbildungsbereich, der Seifenwerkstatt und den Werkstätten an der Heide- und Hauptstraße viel einfacher, berichtet der Werkstattleiter. „Jeder weiß, was der andere gerade macht oder wo Probleme sind“, so Suhre.  Shopfloor bei der Lebenshilfe Wuppertal  fördert gute Zusammenarbeit, bündelt Energie und erspart unnötige Bürokratie.