Zum Hauptinhalt springen

Coole Instrumente einfach hergestellt

Gelungenes Gemeinschaftsprojekt: In Kooperation mit der Jugendmusikschule Heinsberg und dem Heinsberger Tischler Frank Wirtz bietet die Lebenshilfe Heinsberg anlässlich des von der Aktion Mensch geförderten Projekts „Kultur ohne Barrieren“ im Frühjahr 2020 einen weiteren Gitarrenbau-Workshop an.

Die Lebenshilfe-Mitarbeiter Tim Benden und Marcel Porta mit ihren selbstgebauten Gitarren

Spezialist für sogenannte Cigar-Box-Gitarren: Fabian Fahr alias Capt´n Catfish zeigt Lebenshilfe-Mitarbeiter Tim Benden, wie´s funktioniert.

Inklusiver Gitarrenbau-Workshop in Kooperation mit der Jugendmusikschule Heinsberg und dem Heinsberger Tischler Frank Wirtz

Gelungenes Gemeinschaftsprojekt: In Kooperation mit der Jugendmusikschule Heinsberg und dem Heinsberger Tischler Frank Wirtz bietet die Lebenshilfe Heinsberg anlässlich des von der Aktion Mensch geförderten Projekts „Kultur ohne Barrieren“ im Frühjahr 2020 einen weiteren Gitarrenbau-Workshop an. In der  Holzwerkstatt von Frank Wirtz wird an einem Tag mit einfachsten Mitteln eine  eigene Gitarre gebaut.

„Es hat großen Spaß gemacht, meine eigene Gitarre zu bauen“, sagt Tim Benden, der gemeinsam mit Marcel Porta Ende des Jahres an einem Workshop teilgenommen hat, stolz. Geleitet werden die Workshops von Zimmermeister und Gitarrenbauer Fabian Fahr aus Eberbach bei Heidelberg alias „Capt´n Catfish“.

Grundstein des Blues

Diese License Plate Guitars (LPG) haben einen Deckel aus amerikanischem Nummernschild, was jeder Gitarre ihre eigene Identität verleiht und für einen kernigen Sound sorgt. Eine große Auswahl an verschiedenen Nummernschildern von Nord-, Mittel-und Südamerika stehen dafür zur Verfügung. Die Geschichte dieses Instruments reicht zurück bis ins späte 19. Jahrhundert und ist ein Grundstein der amerikanischen Geschichte des Blues, als hauptsächlich arme Landarbeiter und Sklaven in den Südstaaten aus alten Kisten, Dosen, Fässern, etwas Schnur oder Draht einfachste Instrumente bauten. 

Der Bau der Gitarre beginnt mit dem Korpus. Dazu wird Birkensperrholz verwendet, aus dem  Seitenteile und Boden gefertigt werden. Der Hals aus Eschenholz erhält Einlagen aus Kirschholz. Nach der Montage der Mechaniken wird der Tonabnehmer eingebaut, der Anschluss für das Gitarrenkabel gebohrt und los geht es.

Die Teilnehmeranzahl bei den Workshops ist auf zehn Personen begrenzt.
Anmeldung unter Telefon 02452 969 100.
Der Kurs kostet 110 Euro pro Person.