Zum Hauptinhalt springen

Bildungsoffensive der Lebenshilfe NRW zieht an

Erfolgreiches erstes Jahr mit 400 Anmeldungen mehr im Vergleich zum Vorjahr / Mehr als 160 „Weiterbilden“-Angebote werden 2020 an fünf Standorten in NRW angeboten

Foto: Weiße

Gute Stimmung beim erfolgreichen Leitungsteam mit Caroline Simons, Julia Lang, Bereichsleitung Falk Terlinden und Christina Krämer (v.li.). Foto: Weiße

Erfolgreiches erstes Jahr mit 400 Anmeldungen mehr im Vergleich zum Vorjahr / Mehr als 160 „Weiterbilden“-Angebote werden 2020 an fünf Standorten in NRW angeboten

Kurze Wege zu den Seminaren, regionale Themenvielfalt auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt und gute Seminarhäuser: Die neue Bildungsoffensive, mit der die Lebenshilfe NRW Anfang 2019 startete, zahlt sich aus. Auch in diesem Jahr werden mehr als 160„Weiterbilden“-Angebote für Menschen mit Behinderung an fünf Standorten in NRW angeboten.

„Vor allem im Ruhrgebiet wurden unsere Seminare sehr gut angenommen, so dass wir in diesem Jahr insgesamt 50 Seminare in dieser Region anbieten“, sagt Caroline Simons, Fachbereichsleitung Bildungsangebote der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH. Die Menschen seien dort besonders aufgeschlossen und interessieren sich für gute Bildungsangebote für Menschen mit Behinderung.

„Ich freue mich sehr, dass das erste Jahr der neuen Bildungsoffensive so erfolgreich war, denn wir hatten 400 Anmeldungen mehr als im Vorjahr. Durch die breite Aufstellung in unterschiedlichen Regionen konnten wir auch viele neue Teilnehmer für unsere Seminare gewinnen“, so Caroline Simons. Auch ein Grund für den Erfolg: der höhere Standard der  Seminarhäuser, die sich gut für einen Bildungsurlaub eignen.

„Weiterbilden“ mit Bandbreite an Seminaren

In 2020 bietet das neue Programm „Weiterbilden“ für Menschen mit Behinderung zum ersten Mal ein komplettes NRW-weites Angebot mit Seminaren für die Standorte Minden, Olpe und Much, Coesfeld und Dortmund in einem Programm. Die Themenbereiche sind vielfältig aufgebaut: Die Seminare reichen von Alltags-Kompetenz, Teilhabe und Selbstbestimmung, Gesundheit, Freundschaft, Liebe und Partnerschaft, Kultur und Natur, Politik und Gesellschaft bis hin zu Seminaren für Menschen mit hohem Hilfebedarf. Caroline Simons: „In diesem Jahr haben wir den Fokus besonders darauf gelegt, dass Menschen mit Behinderung am öffentlichen Leben in der Gesellschaft teilnehmen und Abendveranstaltungen wie Konzerte und Musicals besuchen. Im Alltag der Menschen lassen sich Veranstaltungsbesuche oftmals schwierig umsetzen.“

Durch unterschiedliche Bildungsangebote finden Menschen Unterstützung bei ihrem alltäglichen Leben – wichtige Schritte in Richtung Selbstständigkeit. Caroline Simons: „Gerade bei Menschen mit geistiger Behinderung trägt Bildung und damit die persönliche Entwicklung zu einer dauerhaften Verbesserung ihrer Lebensqualität bei.“

Informationen/Anmeldungen rund um die Seminare gibt es bei Anke Holz, Telefon 0 22 33 / 932 45 – 19.

Das komplette Weiterbilden-Angebot finden sie hier:
https://bildung.lebenshilfe-nrw.de/de/Programme-anfordern.php